Samstag, 27. August 2016

norwegischer Gurkensalat und dazu Pellkartoffeln

Aus Norwegen habe ich ein sehr leckeres Gurkensalatrezept,
das ganz nebenbei vegan ist.
Wenn man dazu noch Pellkartoffeln kocht, hat man ein wunderbar sommerlich leichtes Essen,
bei dem keiner dick wird.

Und sagte ich schon lecker?
Lecker!


Rezept - einfacher Gurkensalat mit Dill

Mein Veganer ist derzeit in Neuseeland unterwegs und jammert, dass das Gemüse dort unfassbar teuer ist.
Er ernährt sich hauptsächlich von "Dosenkram und Kiwi", sagt er.

Freitag, 19. August 2016

veganer Zwetschgenkuchen auf Blätterteig

Gerade habe ich ein schönes Rezept reinbekommen, deren Einsenderin vermutlich noch nicht mal weiß, dass ihr Kuchen vegan zubereitet wird.

Zuletzt hatte sie ein leckere Brotrezept geschickt und es hat sich prompt jemand beschwert, dass es vegan sei - so etwas würde sie nicht essen.
Hm, viele Brotrezepte sind vegan ... wer hindert sie daran, etwas nicht Veganes drauf zu legen?
Wir fanden die Beschwerde sehr lustig.

Egal - wer Lumumbas Pflaumenkuchen backt, muss beim Einkauf nur darauf achten, einen veganen Blätterteig zu nehmen.
Vor Jahren wäre das noch mit Sucherei verbunden gewesen, aber mittlerweile gibt es in den Kühlfächern mehr veganen Blätterteig als welchen mit Butter.


-> veganer Zwetschgenkuchen auf Blätterteig

Viel Spaß beim Backen!

Mittwoch, 10. August 2016

weiße Bohnensuppe

Da mein veganer Nachwuchs jetzt in Neuseeland unterwegs ist und ich selbst höchst vegan eine Saftkur durchziehe, komme ich seit Juli natürlich nicht mehr dazu, neue, vegane Kochrezepte auszuprobieren.

Aber beim der Überarbeitung der Hausfrauenseite stolper ich gelegentlich über Rezepte, bei denen mir bisher gar nicht bewusst war, dass sie vegan sind.

Dazu gehört Schruzis weiße Bohnensuppe.
Die ist sehr unkompliziert und schnell gemacht - und lecker ist sie noch dazu:


-> zu Schruzis Rezept für weiße Bohnensuppe

Donnerstag, 7. Juli 2016

Ofenpfannkuchen mit Äpfeln

Nach einem ganz wundervollen Urlaub in Norwegen, muss ich jetzt das Wunder vollbringen, meinen Veganer möglichst preiswert zu ernähren, denn so schön Norwegen ist, so abträglich wirkt es sich auf Girokonten aus ...
Eine einfache Pizza Margarita kostet da schon mal 16,- Euro - ohne Getränke und Trinkgeld ...

Ein preiswertes, veganes Lebensmittel ist ... Mehl.
Und so gibt es derzeit Mehl in allen Variationen.
Da auch noch Äpfel im Haus waren, kam ich schnell auf Apfelpfannkuchen.
Und Dank einem gewissen Gebirge im Ablagekörbchen, das sich dort in jedem Urlaub aufstapelt, starrte ich meine Apfelringe an und beschloss, sie nicht einzeln in Pfannkuchenteig auszubacken, sondern alles zusammen zu einem riesigen Apfel-Ofenpfannkuchen auszubacken.

Ich las noch einmal nach, wie herkömmliche Ofenpfannkuchen gemacht werden, verdoppelte angesichts eines ziemlich hungrigen Veganers flugs die Mengen und los ging es.

Hin und wieder fluche ich ja elendig, weil sich einiges in vegan echt nur umständlich zubereiten lässt - aber Pfannkuchen gehören da definitiv nicht zu.
Mit Sojamilch statt Eiern, das ist tatsächlich schneller und preiswerter, wenn man sonst Bio-Eier nimmt und andere Eier kommen mir nicht ins Haus (meine Hühner legen nur noch, wenn sie brüten wollen ...)

Für einen veganen Ofenpfannkuchen einfach Mehl, Zucker und Backpulver mischen, dann mit Sojamilch verrühren und auf ein heißes Backblech verteilen.
(einfach beim Vorheizen des Ofens im Ofen lassen, dann mit Backpapier auslegen)
Darauf die Apfelringe verteilen, noch mal Zimtzucker oder Vanillezucker darauf geben und dann goldbraun abbacken.


das ausführliche Rezept meiner veganen Ofenpfannkuchen mit Äpfeln

Die Apfelpfannkuchen schmecken heiß, warm und kalt :)
Bei der Zubereitung im Ofen spart man Zeit und Fett.

Samstag, 4. Juni 2016

schnelles Spargel-Trikolore

Manchmal muss ich meinen Lesern einfach mal vertrauen -
Calimeras Rezept klang erst einmal nicht sonderlich spektakulär und so setzte es in meiner Mailbox schon fast Staub an, bis ich es wieder entdeckte und dann doch gleich mal ausprobierte.
So konnte ich es doch gleich mit Bildern auf die Hausfrauenseite setzen - das kommt immer besser an, als Rezepte ohne Bilder.
(ok, außer bei einem Linsensalat, bei dem sich gleich 2 Facebook-Insassen wieder zu dem allseits beliebten:
das sieht aus wie Kotze-Kommentar hinreißen ließen, bei dem ich immer schwer mit
"du auch!"-Reflexen zu kämpfen habe. - Und das nach 23 Jahren Internet ... Immerhin ein Zeichen, dass ich nicht schnell abstumpfe. Das Rezept für den Linsensalat bekommt Ihr jetzt noch nicht mal, denn der ist nicht vegan :)

Calimeras Spargelpfanne kann man mit Parmesan überstreuen, wie ich es mit meiner Portion tat -
muss man aber nicht.

Mein Veganer-Sohn bestand auch auf ein CousCous-Herz und gab dann beim Essen unmerklich ein wenig Gas, leerte seinen Teller vor mir und spurtete umgehend wieder zu der Pfanne mit der restlichen Spargelpfanne.
Ein klarer Beweis, dass das Spargel-Trikolore auch ohne Parmesan sehr köstlich ist.


Ich fand nur noch einen winzigen Rest in der Pfanne vor, den ich dann wieder auf CousCous verteilte.
"Wer die Pfanne leer macht, muss sie auch abwaschen!" triumphierte mein Sohn vom Tisch aus und bewies mir mal wieder die Lücken in meiner Pädagogik, denn statt meinen Sohn zu einem verantwortungsvollen, fairen Partner in Sachen Hausarbeit zu erziehen, habe ich ihn wohl elendig verwöhnt und evtl. irgendwann auftauchende Schwiegertöchter werden noch viel Spaß haben ...

Egal:
das schnelle Spargel-Trikolore ist saulecker!

Donnerstag, 2. Juni 2016

Spargelcremesuppe aus Spargelkochwasser

Wenn man Spargel kocht, lohnt es immer, das Kochwasser aufzufangen - ich fülle es immer in Pet Flaschen und bewahre es im Kühlschrank auf, bis ich in den Tagen nach dem großen Spargelessen dazu komme, Spargelcremesuppe zu kochen.
Es lohnt auch, den Spargel vor dem Schälen zu waschen und dann die Spargelschalen und Abschnitte aufzubewahren, um entweder noch mehr Spargelkochwasser herzustellen -> einfach die Spargelreste kochen
oder das bereits aufbewahrte Spargelwasser geschmacklich noch zu verstärken, indem man im Spargelkochwasser noch mal Abschnitte und Schalen aufkocht.

Seit ich Spargel lieber backe, als koche, fällt das eigentliche Spargelkochwasser bei mir flach und ich koche nur noch die Schalen und Abschnitte auf. Vorher waschen, sollte man nicht vergessen, sonst wird die Suppe schnell etwas sandig.

Eine Mehlschwitze bzw. helle Grundsuppe vegan zuzubereiten, ist gar kein Problem, wenn man statt Butter halt Pflanzenmmargarine nimmt - oder besser noch ein gutes Pflanzenöl.
Ich bin einfach kein Margarine-Fan (Generation "echte Butter" :)

Rezept Spargelcremesuppe aus Spargelkochwasser und Resten

Wer seinen Spargel nun ohnehin irgendwie vegan serviert hat, der hat eh nur vegane Reste übrig, die allesamt gut mit in die Suppe verarbeitet werden können.
Soßenreste immer erst zufügen, wenn die Suppe nicht mehr kocht.
Ich habe auch schon mal einen kleinen Kartoffelrest mit hinein püriert - damit wird die Suppe gleich sämiger und sättigender.

Dienstag, 3. Mai 2016

Spaghetti con carciofi - Spaghetti mit Artischockenherzen

Ganz beiläufig vegan ...


Schon lustig, wenn man nach längerer Zeit mal wieder eines der früheren Lieblingsrezepte zubereitet und ganz nebenbei merkt:
das ist ja vegan!

-> Spaghetti con carciofi - Spaghetti mit Artischocken

Noch lustiger, wenn man fröhlich fern der Heimat vor sich hin brutzelt und weit und breit gar kein Veganer ist ...
Geschmeckt hat es "trotzdem".

Wichtig an der Soße ist eigentlich nur, dass man den Knoblauch mit dem Öl sozusagen "aufsetzt", wenn man das Nudelwasser auf den Herd stellt.

Dann rührt man die Dosentomaten in das heiße Fett - dabei so viel Öl, dass der Knoblauch anfangs gut und frei drin schwimmen kann.
Wenn die Spaghetti bei "al dente" ankommen, gibt man die Artischocken mit in die Soße und schmeckt mal ab.
Das Fett hat sich mittlerweile mit den Tomaten verbunden und die Tomatensoße ist gut "durchgeröstet".

Insgesamt sind die Spaghetti schnell gekocht und aber mal so richtig lecker!
Das mit den Artischocken kennt einfach noch nicht jeder (obwohl ich es wirklich oft genug koche :)